Wenn mir Bern erzählt würde...

Entdecken Sie unsere Geschichte...

Der Aurelianische Weg :
Die Geschichte des Château de Berne reicht bis in die Römerzeit zurück, als hier bereits Wein angebaut wurde. Das Weingut liegt an einer Abzweigung der "Via Aurelia", die Italien mit Spanien verband und vor allem dem Weinhandel diente. Die Amphoren, in denen die kostbare Flüssigkeit transportiert wurde, wurden vor Ort hergestellt, wie ein Ofen beweist, der im Weinberg entdeckt wurde.

Der Orden der Zisterzienser, 12. Jahrhundert :
Es ist dann am 12e Jahrhundert schenkte der Graf von Toulouse, Raymond V., das Anwesen Bernhard von Clairvaux, dem Gründer des Zisterzienserordens, der die Grundregeln des Heiligen Benedikt übernahm. Im Jahr 1307 wurde das Land vom französischen König Philipp dem Schönen zugunsten von Adelsfamilien beschlagnahmt. Fast fünf Jahrhunderte lang gehörte das Anwesen dann den Marquis de Villeneuve.

Die Wiedergeburt des Château de Berne, 19. Jahrhundert:
Das Weingut entwickelte sich im 19e Jahrhundert dank Marius Estellon, einem ehemaligen Fregattenkapitän der kaiserlichen Armee. Er vergrößerte das Land, bepflanzte neue Parzellen und modernisierte den Weinbau. Als wahrer Mäzen gab er großartige Feste, von denen die ganze Region profitierte, und stellte vor Ort die für die Bewirtung seiner Gäste unerlässlichen Fayencen her.

Der Aufstieg der Domain, 20. Jahrhundert :

Das Château ging danach durch verschiedene Hände: Dr. German von 1949 bis 1960 und Madame Smeets (Geschäftsführerin der Werbefirma Jean Mineur) bis 1985. Die Weinberge wurden dann etwas vernachlässigt, bis ein Engländer sie 1995 kaufte und 32 Hektar neu bepflanzte, die Weinbereitungsanlagen modernisierte und den Weinkeller umbaute, so dass die Weinlese per Schwerkraft eingebracht werden konnte.

Hochburg des Weintourismus, 21. Jahrhundert :
Als leidenschaftlicher Weinkenner arbeitet er gewissenhaft an den Rebsorten, die die AOC "Côtes de Provence" verdienen. Er studiert die subtile Zusammensetzung des Bodens auf den 80 Hektar Terroir sowie die Sonneneinstrahlung und andere meteorologische Parameter, um rund 500.000 Flaschen zu produzieren.
Ab 1995 beschloss der britische Geschäftsmann, der das Patent für die Kontaktlinse entwickelt hatte, ein Hotelkonzept zu entwickeln, das auf die Welt des Weinbaus und des Winzertourismus ausgerichtet war, der heute allgemein als Weintourismus bekannt ist.
Im Jahr 2007 kaufte ein britischer Geschäftsmann, der die Provence liebte, das Weingut. Durch die Verbindung von Qualität und Innovation bietet Château de Berne im selben Jahr die erste Weinflasche mit quadratischen Formen an, die ein großer Erfolg wird.